Nur wenige 100 Meter südlich von Reitzenhain befand sich die Grenzabfertigungsanlage zur Tschechischen Republik. Hier wurden PKW´s und Reisebuse, sowie LKW´s aus dem Mittleren Erzgebirgskreis und dem Komotauer Kreis (CS) bis zum 21. Dezember 2007 abgefertigt.

Die Grenzabfertigung erfolgte meist zügig. An Wochenenden und an sächsischen Feiertagen kam es für Fahrzeuge dennoch zu mehrstündigen Wartezeiten. Mit dem Beitritt Tschechiens zum Schengener Abkommen gehören diese kilometerlangen Staus der Vergangenheit an. Heute kann man unkontrolliert die Grenzabfertigungsanlage passieren.

GrenzübergangBillig tanken in der Tschechai
Direkt hinter der Grenze befindet sich eine Tankstelle. Hat der Preisunterschied Anfang der 90er Jahre noch ca. 30 Cent (damals knapp 60 Pfennige) betragen, so liegt der Unterschied heutzutage nur noch bei wenigen Cent.

So kam am 18. August 2010 der Liter SuperBleifrei(95) 1,30 € in Böhmisch-Reitzenhain und 1,37 € an einer Marienberger Tankstelle. Bezahlt werden kann in Euro. Der Wechselkurs an der Tankstelle betrug 1:24,0, während in der daneben liegenden Wechselstube nur 23,75 Kronen für 1,- Euro zu bekommen waren. Einen besseren Wechselkurs erhielt man aber mit 1:24,5 auf dem Vietnamesenmarkt in Sebastiansberg, ca. 3km hinter der Grenze.

Benzinpreise am Sonntag, 25. März 2012, vormittags
SuperBleifrei (95):
Tankstelle Böhmisch-Reitzenhain: 158, 2 Cent
Total-Tankstelle in Marienberg: 169,9 Cent
Freie Tankstelle Zemmrich in Clausnitz: 164,9 Cent
 

Die Vietnamesenmärkte waren in den 90er und Anfang der 2000er Jahren beliebte Billigmärkte. (Wurde auch von den Randfichten besungen: „Steig ein, steig ein, wir fahrn in die Tschechai. Wo alles so schön billig ist...“) Heute sind nur noch die Zigaretten billig, obwohl diese sich in den letzten 20 Jahren auch mehr als verdoppelt haben. Am 18. August 2010 kostete beispielsweise 1 Stange Zigaretten der Marke West 25,- €, Anfang der 90er Jahren waren es nur ca. 20,- DM, also 10,- €.

Sebastiansberg (Hora Svatého Šebestiána) ist der böhmische Nachbarort von Reitzenhain. Das einst stolze Bergstädtchen liegt auf dem Erzgebirgskamm, in einer Höhe von 860m ü.NN., 4km hinter der Grenze. Der Ort zählt nur noch 210 Einwohner. Entlang der Fernstrasse 7 befinden sich die erwähnten Vietnamesenmärkte. Außerdem gibt es 2 Tankstellen und mehrere Nacht-Clubs (Bordelle).

Über die Reitzenhain durchquerende B174 gelangt man aber auch zu vielen sehenswerten Städten Böhmens.

Ca. 17 Kilometer im Landesinneren, am Fusse des Ezgebirges liegt die einst von deutschen Ordensrittern gegründete und heute wichtige Industriestadt Komotau (Chomutov). Mit über 50.000 Einwohnern zählt sie zu den grösseren Städten in Nordböhmen.

Im Osten von Komotau liegt der Alaunsee, der auch bei vielen Deutschen als Badesse geschätzt wird. Der ca. 15ha große und bis zu 4m tiefe See enthält viele Minerale, darunter Magnesium, Eisen, Sulfat und auch etwa 1% Alaun. Alaun ist ein Heilsalz, das Erschlaffungen der Haut mildert und den Blutkreislauf anregt. Durch das Salz gedeiht im Wasser nichts. Keine Pflanzen und keine Tiere. Auch über dem Wasser tummeln sich fast gar keine Insekten. Das Areal um den Alaunsee ist vollständig eingezäunt. Es gibt einen Campingplatz und eine ostalgische Bungalowsiedlung. An warmen Sommertagen bevölkern bis zu 10.000 Menschen den Alaunsee, auf dem man übrigens auch mit dem Paddel-Boot fahren kann.

Nur 100km von Reitzenhain entfernt liegt Prag, die „Goldene Stadt an der Moldau“. Aber auch das berühmte Kurbad „Karlsbad“ und die bekannte Bierstadt Pilsen sind jederzeit einen Besuch wert.